Ein schwieriges Jahr 2020 – voller Tatendrang für das neue Jahr

Wie für den ganzen Globus war auch für den ECS das Jahr 2020 massgeblich durch Corona geprägt. Zeit für einen Rückblick sowie Ausblick. 

Herausfordernd. Dies ist wohl die passendste Beschreibung für das Jahr 2020, welches omnipräsent von Corona geprägt wurde. Das gewöhnliche Leben ist nicht mehr gegeben, neue Hygieneregeln schränken den sozialen Austausch massiv ein, Events wurden auf lange Zeit abgesagt und durch Umsatzeinbrüche bei Firmen kamen auch Mitarbeitende und Familienangehörige in finanzielle Schwierigkeiten. Leider traf es gesundheitlich auch Mitmenschen in unserem Umfeld.

Auch unser Vereinsleben steht still, obschon wir auch über den Sommer mit entsprechenden Massnahmen versucht haben unsere willkommenen eStammtische und Besichtigungen weiter durchzuführen. So wurde dann nach Verschiebung auch der nationale Tag der Emobilität TdEm an verschiedenen Standorten erfolgreich durchgeführt, was zu vielen positiven Reaktionen von teilnehmenden Garagisten aber auch Besuchenden geführt hat.

Die Anfang Jahr getätigten Marketingaufwände konnten leider in den darauf folgenden Monaten, insbesondere auch durch die Absage des Genfer Automobilsalons GIMS, nicht gewinnbringend genutzt werden. Darüber hinaus entstanden Mehraufwände bei Events im Zusammenhang mit Corona, welche zwangsläufig per Ende Jahr auch zu einer massiv höheren finanziellen Belastung des Vereines führten. Wir sind dadurch an einem Punkt angelangt, wo wir auf Eure finanzielle Unterstützung angewiesen sind. Nichts bleibt unversucht – mehr findet Ihr auch hier unter elektromobilclub.ch/spenden oder dann direkt via PayPal-Spendenbutton.

Gleichzeitig beschäftigt sich der Vorstand mit der Zukunft des Vereines und bereitet sich auf die Mitgliederversammlung 2021 vor, welche erstmals in der 28-jährigen Vereinsgeschichte, im Sinne der COVID-Massnahmen, wohl nicht physisch ausfallen wird.

 

Voller Tatendrang im Einsatz für die Elektromobilität auch im Jahr 2021 

Jetzt deswegen den Kopf in den Sand zu stecken, ist jedoch aus Sicht des Vorstandes das falsche Signal. Denn auch wenn Corona dieses Jahr das prägende Thema war, ist der Kampf gegen Klimawandel zwar aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. Gerade deswegen ist es jetzt umso wichtiger, dass der ECS weiterhin mit seinem Know-how, Aktivitäten und Netzwerk an der Energiewende im generellen und  an der Transformation zu einer CO2-neutralen Mobilität  im spezifischen in der Schweiz mitarbeitet.

Der ECS wünscht allen Mitgliedern einen guten Rutsch in das neue Jahr, welches hoffentlich besser wird!

Bildquelle: GMX