Peugeot e-Expert komplimentiert Nutzerfahrzeug-Trio von PSA

Nach dem Opel Vivaro- und dem Citroën ë-Jumpy ist mit der Vorstellung des Peugeot e-Expert dass batterie-elektrisch Trio der leichten Nutzfahrzeuge von PSA komplett. Der e-Expert erreicht eine Reichweite von bis 330 km und soll ab der zweiten Jahreshälfte 2020 auf den Markt kommen. 

Wie bei den beiden Schwestermodellen sind der Antriebsstrang und die Batterie bei allen drei Modellen gleich. Im Gegensatz zu den Kleinwagen von PSA werden bei den Transporten jedoch zwei Batteriegrössen, mit jeweils 50kWh bzw. 75 kWh angeboten. Bei der kleineren Batterie liegt die Reichweite bei 230km und bei der grösseren bei 330km. Die Leistung von 100 kW kommt vom bekannten E-Motor, der z.B. bereits beim Peugeot e-208 eingebaut ist.

Quelle: Peugot

Grosser Akku auf 80% in weniger als einer Stunde

Bei einer optimalen Ladeinfrastruktur, sprich einer DC-Ladesäule, die mind. 80 kW leistet, kann der kleine Akku vom e-Expert in 30min und der grosse Akku in 45min auf 80% geladen werden. Dabei wird neben dem serienmässigen AC-Lader mit 7,4 kW (einphasig) auch einen dreiphasigen AC-Lader mit 11kW angeboten.

Ein etwas anderes Bild ergibt sich bei Ladeinfrastruktur mit weniger Leistung. Hier eine kompakte Übersicht:

  • Haushaltssteckdose (8 Ampere): 31 bzw. 47 Stunden
  • 16-A-Dose, die in Betrieben üblich ist: 15 bzw. 23 Stunden
  • 7,4-kW-Wallbox: 7,5 bzw. 11,3 Stunden
  • 11-kW-Wallbox: 5 bzw. 7,5 Stunden

In der Konsequenz bedeutet dies, dass ein Depot-Laden über Nacht womöglich nicht ausreicht und sich Firmen überlegen müssen, wie und was für eine Ladeinfrastruktur sie zur Verfügung haben müssen, damit ein optimaler Gebrauch der Fahrzeuge stattfidnen kann.

Mit „Compact“, „Standard“ und „Long“ drei Karosserievarianten im Angebot 

Wie bei den Batterien gibt es auch eine Auswahl bei den Karosserien. Die Auswahl hat dabei insbesondere einen Einfluss auf das Ladevolumen und die Nutzlast.

  • „Compact”:  4,60 Meter lang. Ladevolumen von 4,6 Kubikmeter. Nutzlast von 1.275 Kilogramm (50-kWh-Batterie) 
  • „Standard”: 4,96 Meter lang. Ladevolumen zwischen Compact und Long. Nutzlast von 1.238 Kilogramm (50-kWh-Batterie) bzw.  1.002 Kilogramm (75-kWh-Batterie)
  • „Long”: 5,31 Meter lang. Ladevolumen von 6,6 Kubikmeter. Nutzlast von 1.210 Kilogramm (50-kWh-Batterie), bzw. 1.005 Kilogramm (75-kWh-Batterie)

Die Anpassungen im Vergleich zu den Versionen mit fossilem Antrieb sind gering. Äusserlich vor allem die Ladeluke die sich am Vorderrad links befindet. Im Innenraum gibt es eine elektrische Festellbremse, wodurch es mehr Platz gibt im Fussraum, da der klassische Handbremshebel entfällt. Desweiteren gibt es elektro-spezifische Anzeigenerweiterungen und eine App, die mit den digitalen Diensten der Marke verbunden sind.

Blick ins Cockpit

Quelle: electrive.net

Ob dieses Modell und die beiden Schwestermodelle als echte Alternative zu den bisherigen leichten Nutzfahrzeugen angesehen werden, zeigt sich erst mit den Verkaufszahlen der nächsten Jahre. Das Zeug dazu haben sie auf jeden Fall.