Mercedes verzögert den Verkauf des EQC bis 2021

Mercedes-Benz stoppt die Markteinführung des ersten rein elektrischen Mercedes SUV in den USA und verlagert die Lancierung ins Jahr 2021. Damit müssen die US-Kunden auf den vollelektrischen Mercedes-Benz noch viel länger warten als der Rest der Welt.

Das US-Debüt des EQC zu verschieben fiel der Daimler-Führung nicht leicht weil es im US-Markt viele Interessenten gibt, die Nachfrage nach dem EQC ist in Europa aber derart hoch, dass man mit der Produktion nicht nachkommt und schon gar nicht in den zweitgrössten Automarkt der Welt eintreten kann.

Kommt hinzu, dass in Europa im kommenden Jahr die 95 Gramm CO2-Grenze als Flottenwert eingeführt wird und Mercedes in der Vergangenheit immer zu hoch lag mit dem Flottenwert. Man braucht bis Ende 2020 jedes Elektroauto das man bauen kann um die Flottenwerte zu senken.

Die Verzögerung in den USA bedeutet für die Konkurrenz freie Fahrt mit den eigenen Angeboten, das werden TEsla, BMW und auch Audi und Jaguar zu nutzen wissen.