Steuer-Rabatt oder -Malus?


Das Tarif-Chaos ist perfekt! Bei der Motorfahrzeugsteuer gibt es 26 verschiedene Tarife mit oder ohne Förderungen für CO2-arme oder alternativ betriebene Fahrzeuge. Einige Kantone haben solche Rabatte bereits wieder gestrichen, bevor die Elektromobilität richtig Fahrt aufgenommen hat. Der Kanton Thurgau schafft es sogar, einem mit Wasserstoff betriebenen Brennstoffzellenauto einen Steuermalus aufzudrücken! Das ist genau das Gegenteil von der Unterstützung, was von den Nutzer erwartet wird. Wir empfehlen den Kantonen dringend, sich auf eine einheitliche Berechnung zu einigen und dann mittels individuellem Faktor den Steuerwettbewerb spielen zu lassen.


 

Finanzielle Vorteile für eco-Fahrzeuge

Übersicht des BFE für effiziente Fahrzeuge (Stand 04.10.2018)

 

Wie werden Elektroautos und Hybridfahrzeuge besteuert?

Elektroautos sind mancherorts von der Verkehrssteuer befreit, mancherorts erhalten sie einen Steuerrabatt um mehr als 50 Prozent und das über mehrere Jahre.

Hybridfahrzeuge sind beispielsweise im Kanton Basel-Landschaft komplett steuerfrei, im Kanton Genf die ersten drei Jahre lang.

Kurzum: Informieren Sie sich beim Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons über die jeweilige Steuer-Berechnung.

Adressen und Kontakte aller Strassenverkehrsämter finden Sie hier.

 

Bemessungsgrundlagen der Motorfahrzeugsteuer nach Kantonen

  • Hubraum oder Steuer-PS: AG, FR, GL, GR, LU, NW, OW, SH, SO, TG, VS, ZG
  • Gesamtgewicht: AI, AR, BE, BL, JU, SG, UR
  • Leistung und Gesamtgewicht: SZ, TI, VD
  • Hubraum und Gesamtgewicht: ZH
  • Leergewicht und CO2-Emission: BS
  • Leistung: GE
  • CO2-Emission : NE

Quelle: TCS