Am 27. Dezember starteten ein paar verrückte ECS-Mitglieder und Freunde in 6 Teams Richtung Nordkap. Mit dabei waren verschiedene Elektro-Fahrzeuge wie der neue Mercedes EQC, ein Jaguar I-PACE, ein Hyundai KONA-e, ein Tesla Model X, ein neuer Hyundai Ioniq Facelift und als Highlight der chinesische JAC-S2. Alle Teams meisterten die Rund 7500km ab Hamburg und zurück ohne Zwischenfälle trotz teilweise starken Schneestürmen und eisigen Strassen. Über Polarsteps konnte man die Standorte der einzelnen Teams verfolgen und in der speziell eingerichteten WhatsApp Gruppe erfuhr man auch die neusten Infos, was grad los war. Die Gruppe begann mit knapp 20 Mitglieder und hatte dann auf den Jahreswechsel bereits über 200 Mitglieder, welche regelmässig mitlasen, bis dann beim Eintreffen der Teams am Nordkap die Whatsapp-Gruppe die 256 erreichte.

Der ECS unterstützte als Hauptsponsor die Youngster als “Nordic Team”, welches mit dem JAC e-S2 unterwegs war und trotz sehr wenig Emobilitätserfahrung und einem völlig unbekanntem Auto sicher souverän geschlagen haben. Sie haben während ihrer Reise auch einen Blog geschrieben, den man unter www.elektrischansnordkap.ch nachlesen kann. Wir gratulieren Ilka und Remo zu Ihrer Challenge!

Nun ein paar beeindruckende Bilder, welche auf die Challenge 2020/2021 glustig machen sollen. Wer Interesse hat, kann sich unter www.enordkapp-challenge.org anmelden.

Kurzbericht vom Youngster-Team (11.01.2020):

“Die E-Nordcap-Challenge war eine grossartige Reise für uns. Dies war aber nur mit der Hilfe unserer Sponsoren und insbesondere dem ECS möglich. Dafür ein riesiges Dankeschön. Vor 2 Wochen sind wir mit vollgepacktem Auto los in Richtung Hamburg. 16 Stunden später und bereits 800km gefahren traffen wir auf die anderen Teams. Hochmotiviert ging es gemeinsam los. An den ersten zwei Tagen hatten wir noch kein Schnee auf der Strasse. So konnten wir täglich etwa 800km fahren. Morgens um 8 Uhr morgens in Schweden kam das die erste Herausvorderung. Es fing an Eis zu regnen. Innert 20 minuten war die Strasse eine reine Eisfläche. Die Polizei hat die Strasse gesperrt und uns blieb nichts anderes übrig als an der Ladestation zu warten bis sie wieder geöffnet wird. Ohne Heizung und mit absolut energiesparendem fahren konnten wir mit den anderen Fahrzeugen mithalten. Die nächste grosse Hürde war die Strecke vor Alta. Da gab es 200 km keine Ladestation.  Mit einer Reichweite von 200 km war es kritisch dies zu meistern. Auf Schnee und Eis bedeckten Strassen und an wilden Rentieren vorbei haben wir es geschafft, mit einer Restreichweite von 30 km in Alta anzukommen. Am Nordkapp hatten wir super Wetter und eine schöne Aussicht. Wir sind stolz, dass wir wohl die ersten sind, welche es mit einem JAC e-S2 ans Nordkapp geschafft haben. 

Auf dem Rückweg zog ein Schneesturm auf, wo wir zeitweise gerade mal eine Sichtweite von 2 Meter hatten. Die Strasse war mit 15 – 30 cm Schnee bedeckt. Viele Schneepflüge sorgen dafür, dass sie Strasse befahrbar bleibt. Dies war sehr kräfte raubend. Wir waren froh, als wir in Südnorwegen langsam wieder bessere Strassenverhältnisse hatten.

Es hat uns sehr erstaunt und gefreut, das unsere Tour von so sehr vielen Personen im Whatsapp Chat, Livestream, oder in unserem Blog rund um die Uhr mitverfolgt und mitgefiebert wurde. Es war ein grossartiges Erlebnis und wir nehmen viele schöne Erinnerungen mit. Diese Challenge hat bewiesen, das auch bei winterlichen Extrembedingungen ein Elektroauto absolut brauchbar ist. Ohne die grosszügige Unterstützung vom ECS wäre die Reise für uns nie möglich gewesen. Ein riesen Dankeschön für die ermöglichung dieser Challenge und das Ihr ans uns geglaubt habt, dass wir es schaffen. Remo und Ilka”