eMobility-Experte reev erweitert Portfolio in der Schweiz um Payment-Produkt

Nachdem reev im September 2020 bereits in die Schweiz expandierte, baut man jetzt das Angebot um eine Payment-Lösung für Ladeinfrastrukturen erweitert. Diese ermöglicht neben Monitoring-Funktionen vor allem eine vollautomatisierte Abrechnung. Damit ermöglicht reev ab sofort auch in der Schweiz die Möglichkeit Ladeinfrastrukturen, sei es innerhalb eines Unternehmens, Wohnungswirtschaft etc. wirtschaftlich zu nutzen.

Für Betreiber von Ladelösungen bedeutet das reev Dashboard daher vor allem Einfachheit,
Transparenz und Sicherheit im Betrieb. Denn sie selbst können darüber Ladetarife erstellen, Nutzer
und Zugangsberechtigungen verwalten sowie den Verbrauch kontrollieren. Dabei bleibt der Aufwand
gering, denn sämtliche Prozesse werden automatisiert im Hintergrund abgewickelt.

„Der Schweizer Markt zeigt eine enorm positive Entwicklung in der eMobility: Die Anzahl der
Neuzulassungen an Elektroautos schnellt nach oben. Allein in Q4 letzten Jahres sind diese um fast
100% im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen. Dem Ausbau der Ladeinfrastruktur muss daher
mit Ganzheitlichkeit begegnet werden. Ladelösungen müssen passgenau und skalierbar sein, sie
müssen mitwachsen können. Da kann es nicht die eine Universallösung geben. Mit der Einführung
des reev Dashboards Pro legen wir den Fokus noch stärker auf die wirtschaftliche Nutzung von
Ladestationen und komplettieren damit unser Produktangebot“, erläutert Eduard Schlutius, CEO von
reev.
Weitere Informationen zur Software von reev: LINK