Der ECS zu Besuch bei der ETRIX AG

Nach einer Begrüssung durch den ECS-Vize-Präsident Dani Buchs sowie einigen ausführenden Worten durch den ETRIX AG Inhaber Georg Imboden zur Geschichte, den Erfahrungen und den Produkten der ETRIX AG gab es eine spannende Führung durch die Firma inklusive Einblick in die betriebseigene Batteriezellenproduktion. Danach konnten verschiedene E-Roller praktisch ausprobiert werden. Als krönender Abschluss des Abends gab es ein feines Cordon bleu.

Von der Gründung zur Marktdurchdringung durch E-Roller

Genau wie der ECS wurde auch die ETRIX AG mit dem Ziel gegründet, die Elektromobilität als saubere Technologie voran zu bringen. Nach einigen Jahren des Know-How-Erwerbs durch den Bau von ersten Fahrzeugen sowie der Verkehrseinsetzung von Fahrzeugen 2012, wurde 2014 das revolutionäre SMARTCharge System mit entkoppelten Akku entwickelt. Die wichtigste Komponente dieses Systems ist ein Power – Batterie-Pack, das wasserfest ist, stets verbunden ist mit der App und vor allem mit einem einfachen Handgriff aus dem E-Rollern heraus genommen werden kann und überall  bequem und einfach aufgeladen werden kann.

Auch wenn am Anfang der Firmengründung 2010 der Markt noch nicht bereit war, nimmt die Nachfrage an E-Rollern immer stärker zu. Dies sieht man daran, dass 2015 die grösste Zweirad-Elektroflotte der Schweiz für eine Lieferservicefirma in den Betrieb genommen werden konnte und schliesslich 2018 in Zusammenarbeit mit Mobility die erste Elektro Scooter Sharing-Flotte in Zürich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Auch immer mehr Personen im B-C-Bereich lassen sich von der wachsenden Palette an E-Rollern und mit ihnen verbundenden Vorteilen überzeugen.

Nach Betriebsbesichtigung werden die E-Roller praktisch getestet

Nach den einleitenden Worten sowie der Beantwortung von Fragen durch die Mitglieder wurde der Showroom verlassen und es gab eine Betriebsbesichtigung durch die Werkstatt und die firmeneigene Batteriezellenproduktion. Dabei konnte wieder ein grosser Vorteil der Batterietechnologie gegenüber dem Verbrennermotor praktisch bestaunt werden. Nämlich die Einfachheit des Aufbaus einer Batteriezelle. Im Anschluss konnten verschiedene E-Roller praktisch ausgetestet werden wie die Ecooter E1 & E2, aber auch die Silence S01 und S02, die eine beträchtliche Leistung haben. So kann z.B. der Silence S02 innerhalb von 3.8s von 0 auf 50km/h beschleunigen, erreicht mit einer maximalen Leistung von 6 kw eine Reichweite von 105km und ist gleichzeitig auch noch bequem zu fahren. Auch in Sachen Digitalisierung überzeugen die E-Roller. So kann über die Silence-App der Batteriestatus überprüft werden, der Standort abgerufen werden, angeschaut werden, welche CO2-Emmissionen man verursacht und durch einen Code kann man das Fahrzeug auch mit Freunden teilen.

Zu guter Letzt gab es ein feines Cordon bleu im Restaurant Waidhof.