Erstmals in mehr als 25 Jahren Vereinsgeschichte fand die Generalversammlung in der Ost-Schweiz statt. Nach den Führungen am Vormittag im Rheintal bei der Firma Brusa Elektronik AG und im Toggenburg auf der Alp Gamplüt, wurde nach dem Mittagessen zur Raiffeisenbank Obertoggenburg im schönen Nesslau verschoben, wo ab 14 Uhr die 26. GV stattfand.

Trotz vielen Traktanden und Erneuerungen ging die GV zügig über die Bühne. Der rechtzeitige Versand der Unterlagen an die Mitglieder einen Monat vor der GV war sicher entscheidend. So konnte man sich rechtzeitig ein Bild machen, wie der alte und neue Vorstand die Zukunft des ECS gestalten möchte. Bei der Jahresrechnung 2018 gab es ein paar Fragen zu getätigten Ausgaben für Events ausserhalb des Budgets, insbesondere betreffend Teilnahme an der LET Lemanic Electric Tour, welche uns keinen Mehrwert brachte. Die neuen Statuten mit den angepassten Mitgliederkategorien, wie auch die leichte Anpassung der Beiträge wurden einstimmig genehmigt. Auch das Strategie-Papier 2019 – 2022 wurde entsprechend abgesegnet. Dadurch gab es kaum Fragen zum Budget 2019, welches ebenfalls genehmigt wurde.

Danach waren die Ernennung der Ehrenmitglieder, sowie die Verabschiedung der bisherigen Vorstands-mitglieder Herbert Hämmerle und Vivien Dettwiler auf dem Programm, welche persönlich anwesend waren.  Als nächstes wurde der neuen Vorstand gewählt. Marius Bachofen und Dani Buchs verbleiben aus dem alten Vorstand und übernehmen zusammen das Präsidium. Auch Max Mausser verbleibt weiter im Vorstand und übernimmt das neue Ressort Technik. Im weiteren wurden Holger Wahl (Marketing), Daniel Schaller (Projekte und Fundraising), Didi Klement (Kommunikation) sowie Stefano Lenherr (Finanzen) gewählt. Die neuen Vorstands-Mitglieder wurden bereits seit Ende Jahr in die neue Strategie-Planung miteinbezogen. Der neue Vorstand ist nun breiter abgestützt und möchte im neuen Jahr auch viele neue Projekte aufgleisen und dadurch den ECS weiter wachsen lassen.